APRIKOSENKUCHEN MIT MANDELTEIG, SCHMAND UND ROSMARIN

Aprikosenkuchen mit Mandelteig, Schmandguss und Rosmarin.

 

Das Wochenende steht vor der Tür und es kann wieder gebacken werden. Die sommerlichen Temperaturen lassen uns nichts, was schwer im Magen liegen würden, zu kredenzen, und da kommt mein Aprikosenkuchen mit Mandelteig und Schmand Guss genau richtig. Kann theoretisch auch am Freitag gebacken werden und hält sich im Kühlschrank sehr gut auf. Ich behaupte sogar, dass die Aromen sich durchaus nach einer Nacht der Kühlung noch delikater entfalten und das Backwerk besser schmecken lassen.

 

 

Aprikosenkuchen Backen mit Olivenöl Rezepte Oligarto Blogzine

 

Der Rosmarin gibt dem Kuchen ein großartiges Aroma, das kaum zu beschreiben. Der Mandelteig und die nur drei Mehl Esslöffeln machen diese Delikatesse durchaus vollwertig. Der Schmand Guss ist ein guter Gegenspieler für die, ein wenig säuerlichen Aprikosen und bringt nebenbei noch eine feine Note mit. Das native Olivenöl extra soll sehr mild sein, um die Geschmäcke den anderen Zutaten nicht zu hemmen. Ein Genuss, der weder tiefgründige Kenntnisse vom Backen noch viel Mühe braucht, und dennoch unseren Geschmackssinnen sehr gut bedienen kann.

 

 

 

Apricotcake with Almonds, Sauercream Frosting and Rosemary Recipes Baking Oligaro Foodblog

 

REZEPT

Backform Ø 23 cm

 

 

Zutaten:

125 g Mandeln

1 TL Backpulver

3 EL Mehl

2 Eier

5 EL mildes natives Olivenöl extra

500 g Aprikosen

1 Becher (200g) Schmand

1 EL Zucker

1 TL fein gehackter Rosmarin

 

 

Zubereitung:

 

  1. Mandeln nicht ganz fein hacken.
  2. Mandeln, Zucker, Backpulver und Mehl gutvermengen.
  3. Backofen auf 190 Grad einstellen.
  4. Aprikosen waschen, halbieren und entkernen.
  5. Backform mit Backpapier auslegen.
  6. Eier und mildes natives Olivenöl extra hinzugeben und zu einem Teig vermengen.
  7. Teig in die Backform verstreichen.
  8. Aprikosen auf den Teig mit der Haut nach unten zu verteilen.
  9. Schmand, Rosmarin und 1 EL Zucker gut vermischen und auf die Aprikosen gießen.
Kommentare: 0