DICKE BOHNE, BÄRLAUCH UND OLIVENÖL

DICKE BOHNE, BÄRLAUCH UND OLIVENÖL

 

 

Die Ackerbohnen (Dicke Bohnen) haben mich gestern im Bio Laden sofort beglückt. Und da der Bärlauch in der Nähe weilte und mir schöne Augen gemacht hat, packte ich beides in meinen Einkaufskorb, ohne zu wissen, was ich daraus zaubern werde.

 

Die Ackerbohnen kannte ich aus der Zeit, als ich in Italien gelebt habe.Pasta e fave fresche (Pasta mit frischen Favabohnen) werden gerade jetzt, im Frühjahr, von Italiener gerne verspeist.Nudeln wollte ich aber nicht kochen. Der Sommer ist näher, als vor zwei Monaten und die Weihnachtsplätzchen sitzen immer noch auf meinen Hüften fest. Irgendwas Leichtes, Kalorienarmes und doch Leckeres sollte her.

Die Ackerbohne an sich ist eine Eiweißbombe, also zum Abnehmen mehr als geeignet und frisch ist sie eine wahre Delikatesse. Der Blick auf den Bärlauch hat mich auf eine Idee, wie ich die Ackerbohne noch aufpeppen könnte. Der Bärlauch wurde gehackt und mit Zitronensaft und Olivenöl zu einer Salsa vermischt. Eine verführerische Idee, der die blanchierten Ackerbohnen nicht widerstehen konnten. Und um italienisch zu bleiben, habe ich Parmesan gerieben und untergemischt. Das native Olivenöl extra ist hier mehr als adäquat und kann ruhig etwas kräftiger sein, die Sorte Ghiacciola passt perfekt dazu.

 

Dann, Buon Appetito!

 

 

 

Dicke Bohne, Favabohnen oder Ackerbohnen. Gleich, wie man diese Eiweißbombe nennt, schmecken tut sie am besten frisch, also von April bis zu Mai.

 

 

 

Zutaten :

(Für 1 Person)

 

110 g geschälten Ackerbohnen

40 g Bärlauch

Saft aus 1/2 Zitrone

2 EL Semmelbröseln

2 EL geriebener Parmesan

4 3 EL natives Olivenöl extra

Salz, Pfeffer

Brot

 

 

Zubereitung:

 

  1. Schoten brechen und die Kerne - Bohnen herausnehmen.
  2. Wasser aufkochen und die Bohnen drin kurz kochen, kalt abspülen und in einem Sieb abtrocknen lassen.
  3. Zitronensaft, Parmesan, Semmelbrösel und natives Olivenöl extra zu einer Salsa vermischen.
  4. Bärlauch waschen, abtrocknen und hacken.
  5. Alle Zutaten gut verbinden und ziehen lassen.
  6. Brot in Scheiben schneiden und rösten.
  7. Als Salat oder Bruschetta servieren.

 

 

Salat oder Bruschetta?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0