ZWETSCHGENKUCHEN MEINER MAMA

ZWETCHGENKUCHEN MEINER MAMA

 

 Ich konnte eine wunderschöne Woche im Haus meiner Eltern zu verbringen. Das Wetter war so schön, dass nicht mal die Mittelmeer-Küste vermisst habe. Ende August bzw. Anfang September, da können schon die ersten herbstlichen Einblicke durchsacken. Aber das Glück war auf meiner Seite und das Wetter hat es mir erlaubt, dass ich volle Sonne tanken konnte und mediterran braun geworden bin. Im Garten meiner Eltern wachsen Johannisbeeren, Blaubeeren, Äpfel und Birnen. Die Karotten warten, aus der Erde geholt zu werden und die Gurken, Tomaten und Paprikas sind zum direkten Vertilgen bereit. Ein Schmaus Paradies!

 

In der Morgenstunde barfuß in Tröpfchen des Taus durch die Wiese zu laufen und die wunderbar frische Luft zu atmen war für mich eine fantastische Entspannung. Was ich aber am meisten schätze, das war die erholsame Ruhe, denn hier gibt es weder Tram noch Bus, fährt keine U-Bahn durch und die Autobahn ist weit entfernt. Wenn ich morgens das Fenster aufgemacht habe und meine Nase die fabelhafte Brise aus der noch wohlbehaltenen Natur holen konnte, war ich einfach begeistert.

 

Es ist traumhaft, wenn die Ohren nur das Zwitschern der Vögel notieren und sonst NICHTS! Nur die Ruhe der Landschaft und der Duft des Waldes begleiteten mich auf der Terrasse, wenn ich meinen Kaffee schlürfe und wunderbaren Kuchen meiner Mamma verschlingt habe. Ja, meine Mama kann die besten Hefeteige, gleich, ob es sich um Knödeln oder Kuchen handelt, da kann ich nicht mithalten und lasse gerne machen! Der Zwetschenkuchen, den ich Ihnen heute vorstellen werde, der war ein Gedicht. Der Teig noch luftiger als sonst und die Zwetschgen so lecker, dass ich mich reinlegen und schmausen könnte. Weil meine Mama auch ein paar Blaubeeren aus dem Garten beigemischt hatte, war der Kuchen einfach perfekt.

 

Ein Kilo mehr auf meinen Rippen ist zwar da, aber ich hatte eine wunderschöne Woche mit meinen Eltern. Und es wurde mir bewusst: Gleich, wie alt wir sind, solange wir Eltern haben, sind wir auch noch Kinder:-).

 

 

 

Die Blaubeeren im Garten meiner Eltern und späterauf dem KUchen.

 

 

 

 

 

Zutaten:

 

400 g Mehl (Wiener Griessler)

80 g Zucker

80 g flüßige  Butter

1 Prise Salz

1 Ei

1 Eigelb

30 g getrocknete Hefe

200 ml Milch

1 TL geribener Zitroneschale

2 EL Sahne oder Joghurt

1 kg Zwetschgen

3 EL natives Olivenöl extra Leccino

 

Streusel:

150 g kalte Butter

150 g Mehl

150 Zucker

1 TL gemahlener Zimt

eventuell 4 EL gemahlener Mohn

 

 

 

Zubereitung:

 

  1. Mehl mit Hefe vermengen
  2. Milch, flüßige Butter, Eigelb, Ei, Salz, Sahne /Joghurt und Zucker verqiulen und mit Mehl und Hefe zu einem Teig verarbeiten
  3. Teig mit nativem Olivenöl extra Leccino bestreichen und 30 Minuten aufgehen lassen
  4. Kalte Butter, Mehl, Zucker und Zimt in einem Schüssel mit Fingerspitzen zum Streuseln verarbeiten und kalt stellen
  5. Zwetschgen waschen, abtropfen und halbieren (Kerne entfernen)
  6. Hefeteig auf einem geölten Backblech verteilen und nochmals gehen lassen
  7. Backofen auf 175 Grad vorheizen
  8. Mit Zwetschgenhälften (mit der Haut nach unten) belegen und mit Streusel bedecken
  9. 30-40 Minuten backen

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0