PERNIK -  LEBKUCHEN AUS BÖHMEN


 

 

 

Das Wort Pernik kommt wahrscheinlich aus deutscher Bezeichnung Pfefferkuchen, also "peprny" und damit sind wir wieder bei Lebkuchen zurück. Interessant ist die italienische Erklärung, denn die einfache Übersetzung bezeichnet Leb-Kuchen als Kuchen des Lebens, was aber nicht stimmen dürfte, denn der Wort -Bestand Leb" wird dem lateinischen" Libum" zugeschrieben. Das hätte wiederum als Fladen gelten müssen, aber in bestimmte Regionen Deutschlands wird der Lebkuchen doch Lebenskuchen genannt.

In Italien kennt man Lebkuchen als "Pane di zenzero" und der Name kommt aus lateinischem zingiber. Damit sind wir wiederum beim Ingwer- Zingiber officinale! Gingerbread ist also die logische Bezeichnung des Lebkuchens in Englisch. Und da gibt es noch die berühmten "pierniki torunskie" aus Polen, die mal Chopins beliebte Delikatesse sein sollten.

 

Man stellt fest, dass in der Küche ist unsere Europa schon lange ohne Grenzen!

 

 

Die Gewürze und Honig sind die typische Ingredienzen des Lebkuchens und so auch bei dem böhmischen Pernik! Auch heute wird ein natives Olivenöl extra die Butter ersetzen, deshalb bitte wieder die Leccino Sorte verwenden.

 

 




Zutaten:

 

Teig:

200g Mehl

1EL Backpulver

1 TL Lebkuchengewürz

2 EL Kakao

4 EL Kokosraspeln

1 Ei

80g Zucker

2 EL Honig

5 EL natives Olivenöl extra Leccino oder 6 EL fl. Butter

20 EL Milch

1 kleinere Backform

 

Ganache:

100g Milchschokolade

4 EL Sahne

 

 

Zubereitung:

 

 

  1.  Backform mit Olivenöl/Butter aufpinseln und mit 2 EL Kokosraspeln ausstreuen
  2. Backofen auf 180 Grad aufwärmen
  3. Mehl, Backpulver, Lebkuchengewürz, Kakao, Zucker und Kokosraspeln zusammen mischen
  4. Honig, Milch zu Ei zufügen, es sollte ein dickflüssiger Teig entstehen
  5. Backform mit der Mischung füllen
  6. Im Backofen circa 30 Minuten backen
  7. Auskühlen lassen
  8. 100ml Sahne aufkochen und die Schokolade drin schmelzen lassen
  9. Mit Ganache Pernik einstreichen

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0