THUNFISCHSTEAKS MIT PECORINO UND HONIG

 

 

Thunfischsteak ist eine Delikatesse, was meinen Sie? Die Mischung aus Pecorino, Honig und Peperoncino verleiht meinem Gericht eine mediterrane Note und die alle, die Sardinien kennen und lieben, werden mir hoffentlich Recht geben. Der sardische Pecorino ist eine unverschämt gute Käsesorte.

 

In Slowenien habe ich Käse mit Honig als Vorspeise genießen können und so bekam ich heute die Idee, die Mischung aus Käse und Honig mit dem Peperoncino aufzupeppen und als Topping für Thunfischsteaks auszuprobieren. Und es war hervorragend! Probieren Sie es auch und lassen mich wissen, ob die Begeisterung auch außerhalb meiner Familie stattgefunden hat:-).

 

Da Pecora in ital. Schaf bedeutet, sollten Sie darauf achten, dass der Pecorino Käse wirklich aus Schafmilch gemacht wurde, denn die Kuhmilch macht ihm billiger, aber nicht geschmackvoller.

 

 

Und noch eine Notiz, die Sie interessieren könnte. Es gibt eine Rebsorte, die sich auch Pecorino nennt und wird als Spitzenerzeugnis unter Weinkenner behandelt.

 

 

Age is something that doesn't matter, unless you are a cheese” Alter spielt überhaupt keine Rolle, es sei denn, man ist ein Käse

(Billie Burke)

 


 

 

Zutaten (2 Personen):

 

2  Thunfischsteaks frisch

1/2 Peperoncino

100g Pecorino Sardo

1 EL Honig

frischer Thymian

2 Knoblauchzehen

Salz, Pfeffer

2 EL natives Olivenöl extra Blend

 

 

Zubereitung:

 

 

  1. Thunfischsteaks abwaschen und trocken tupfen
  2. In einer Pfanne 1 EL natives Olivenöl extra erhitzen, Knoblauchzehen und Peperoncino zugeben
  3. Thunfischfilets in der Pfanne beidseitig anbraten, herausnehmen und warm stellen
  4. Pecorino zerkleinern, gehackter Peperoncino und Thymian untermischen
  5. In der Pfanne ein weiteres Mal 1 EL natives Olivenöl extra und Honig geben, die Pecorino Mischung zugeben und 1 Minute zusammen erwärmen
  6. Die Thunfischsteaks auf die Teller anrichten, salzen und pfeffern
  7. Pecorino Mischung auf die Thunfischsteaks verteilen und garnieren

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0